Gestalten & Fördern / Bauvorhaben

Innensanierung St. Annenkirche Thum

Bilder vom Bau

Einweihungsgottesdienst

„Es ist vollbracht!“, so begann Superintendent Dr. Olaf Richter seine Predigt zur Wiedereinweihung unserer St. Annenkirche am Ostersonntag. 

Ein Jahr lang mussten wegen umfangreicher Sanierungsarbeiten Gottesdienste und andere Veranstaltungen in der Jahnsbacher Kirche, im Kirchgemeindehaus Thum und in der Friedhofskapelle durchgeführt werden.

Vor 40 Jahren gab es unter Leitung von Pfarrer Schädlich die letzte Innensanierung in unserer Kirche. Dankbar können wir nun zurückblicken auf die unfallfreien Bauarbeiten; die finanziellen Mittel, die uns durch Spenden der Gemeindeglieder, durch Aktionen und Fördermittel zur Verfügung standen und den gelungenen Einweihungsgottesdienst.

All dies ist nur durch Beteiligung vieler Menschen möglich geworden, denen ein großer Dank gilt.

Ca 30.000 € fehlen noch, deshalb bitten wir auch nach Fertigstellung der wunderschön gewordenen Kirche um Spenden.

Besonders schön fand ich auch die Begegnungen und Gespräche nach dem Gottesdienst bei Kuchen, Kaffee, Sekt und Posaunenklängen im Kirchhof. Das Wetter spielte natürlich auch noch mit.

Dank auch den Chören Thum u. Jahnsbach, dem Kinder- und dem Posaunenchor für die Ausgestaltung des schönen Einweihungsgottesdienstes.

Aber Gott gehört der größte Dank, weil er die Mitte unseres Lebens sein will. (H.H.)

Ein besonderes Bauvorhaben

war die Errichtung des Multifunktionsraumes in der St. Annenkirche. Ein ehemaliger Lagerraum, der an die St. Annenkirche grenzte, wurde lange Zeit kaum genutzt.

Ein kompletter Ausbau des Raumes, der Durchbruch in den Kircheninnenraum und die Schaffung eines barrierefreien Zuganges wurden durchgeführt und es entstand dieser schöne neue Raum. Er dient jetzt dazu, dass Kleinkinder während des Gottesdienstes dort spielen können, als Aufenthaltsraum und Garderobe für Künstler vor und nach Konzerten in der Kirche uvm.

Der Multifunktionsraum wurde mithilfe von Fördermittel nach Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft zur Umsetzung von LEADER-Entwicklungsstrategien gebaut.

Was noch zu tun ist und zu finanzieren ist

  • Installation und Finanzierung der Tontechnik (ca. 15-20 Tsd. Euro)
  • Fertigstellung des Sakristeimobiliares und Teilfinanzierung (ca. 5 Tsd. Euro)
  • Aufhängen der neugestalteten Paramente und Teilfinanzierung (ca. 5 Tsd. Euro)
  • Streichen der Türen
  • Aufarbeitung der historischen Altarkerzenständer und Finanzierung (500 Euro)
  • Anschaffung neuer Sitzauflagen für die Kirchenbänke (ca. 4 Tsd. Euro)
  • Anschaffung neuer Läufer
  • Einbau und Finanzierung Kirchenküche (ca. 1 Tsd. Euro)
  • Grob- und Feinreinigung
  • Projekt für das Jahr 2019-2020: Instandsetzung der Orgel (Gutachten wird gerade erstellt)

Ein Wort an die Spender

Wir sind ganz überwältigt davon wie kreativ Gruppen oder einzelne Gemeindeglieder die Sanierung unterstützen:

Da werden Geburtstagsgaben für die Kirche gesammelt, da werden tolle Veranstaltungen angeboten, da werden Vergütungen gespendet oder sei es das vermeintlich „schlichte“ regelmäßige Opfer und das Gebet. Wir glauben, dass unsere Stadt durch diese Sanierung um ein Schmuckstück schöner wird, das zur Ehre Gottes entsteht.

Spendenbarometer

Unser Spendenbarometer ist gestiegen und zeigt mittlerweile 127.455,00 € (Stand 31.01.19) an. Wie sie aus den noch zu finanzierenden Dingen erkennen können, fehlen uns noch etwa 35 Tsd. Euro. Einzelne Aktion sind im Nachfolgenden aufgelistet:

Bankpatenschaft
Mit einer Spende von 90 € können wir einen Sitzplatz umfassend erneuern, übernehmen Sie eine Bankpatenschaft? Wir suchen noch Spender.

Aktion: 150x10x2
150 Menschen spenden monatlich 10 Euro für die nächsten 2 Jahre. Diese Form schafft für das Vorhaben eine Planungssicherheit und würde uns großartig unterstützen. Sie können dazu das Kirchkassenkonto nutzen mit dem Verwendungszweck: „Ihr Name. Aktion 150x10x2“. Spendenbescheinigungen werden automatisch ausgestellt am Ende des Jahres.

Friedhofskapelle Thum gefördert durch LEADER

Thumer Friedhofskapelle mit rund 90 Besuchern eingeweiht

Die frisch sanierte Friedhofskapelle in Thum wurde am 6. September nach anderthalb Jahren vom Thumer Vakanzpfarrer Bernhard Fuß festlich eingeweiht und gesegnet. Rund 90 Besucher feierten den Gottesdienst mit und ließen sich von dem neu hergerichteten denkmalgeschützten Gebäude aus dem Jahre 1893 inspirieren. „Viele haben sich mit ihren Gaben und Begabungen bei dem Bauwerk eingebracht“, sagte Bernhard Fuß in seiner Predigt und dankte zugleich auch allen Mitwirkenden. „Die Kapelle ist ein Ort der Besinnung, um Gottes Wort zur hören und eine Perspektive zu schaffen“. So wurden auch die am Bau beteiligten Handwerker geehrt. Der Marienberger Architekt Dr. Harald Oßmann dankte im Grußwort für das unkomplizierte und hervorragende Zusammenwirken aller Bautätigen, was nicht selbstverständlich sei. Die musikalische Umrahmung erfolgte durch das „Collegium Musicum“ sowie anfangs durch Thumer Posaunenbläser. Und auch Thums bis zum Sommer 2019 amtierender Pfarrer Rico Drechsler, der die Sanierung in seiner Amtszeit mit in Gang gebracht hatte, war aus Plauen angereist. Drechsler betonte das Engagement und die Liebe zum Detail vom Thumer Friedhofsmeister Matthias Schmidt, bei dem alle Fäden des Baus zusammengelaufen waren. Insgesamt betrug das notwendige Investitionsvolumen rund 400.000 Euro, wovon ein großer Teil durch Förderung der Leader-Region Zwönitztal-Greifensteine aus europäischen Mitteln finanziert wurde. Der eigenständige Friedhofshaushalt hat einen Eigenanteil von 150.000 Euro zu leisten. „Die Einnahmen des Friedhofes werden für die Deckung der Bewirtschaftungskosten und auch zur Abzahlung der Sanierungskosten verwendet“, erklärte Matthias Schmidt und fügte hinzu, dass die Sanierung der Friedhofskapelle einen Meilenstein darstelle.

Schon von außen sind die Neuerungen der Kapelle zu erkennen: Energetisch sanierte Fenster mit Bleiverglasung, die Außenfassade mit dem roten Ziegelbau wurde saniert, das Dach instandgesetzt und mit Zinkblech überzogen. Dabei musste auch der bisherige Bestand an Balken teilweise durch neue verstärkt werden. Die Farbgestaltung inklusive Deckenbemalung in Form von Sonnenstrahlen ist hell, frisch und freundlich und soll vor allem Hoffnung in der Zeit des Totengedenkens und beim Abschied von den Liebsten bei Trauerveranstaltungen vermitteln. Zwei neu erstellte Glasbilder im Altarbereich wirken stil- und würdevoll und bilden markante Sichtpunkte für den Altarraum. „Die Bilder waren in den letzten Jahrzehnten leider verlorengegangen, wir vermuten, dass sie eventuell beim Brand des einst benachbarten Feuerwehrdepots mit zerstört worden sind. Doch durch Recherchen stießen wir auf einen interessanten Jahresbericht des Königreiches Sachsen vom Verein für kirchliche Kunst aus dem Jahre 1894 in der Sächsischen Landesbibliothek in Dresden. Dort hatte ein Professor Winterstein aus Leipzig diese Fensterbilder mit dargestellter Grablegung und Auferstehung für die damalige Parentationshalle in Thum entworfen“, zeigte sich Schmidt begeistert von dem gefundenen historisch einmaligen Schatz. Zudem wurde die Empore komplett entfernt, wodurch es möglich war, an der Südwestseite ein zusätzliches Fenster und einen behindertengerechten Zugang neben dem Haupteingang an der Vorderseite zu schaffen. Um den Wegfall der Sitzplätze auf der Empore auszugleichen, sind die vorhandenen Kirchenbänke um je einen Sitzplatz erweitert und komplett aufgearbeitet worden. Ebenso wurde eine neue Dielung mit Wärmedämmung eingebaut sowie die Heizung erneuert. In der Friedhofskapelle finden zirka 60 Leute Platz. Ungefähr 50 Bestattungen werden auf dem Friedhof jährlich durchgeführt. Neben der Friedhofskapelle, die nachts auch angestrahlt wird, entsteht ein weiteres Kleinod der Ruhe und Besinnung. Eine ehemalige Grabstelle wird zu einem Sitzplatz umfunktioniert. Dort kommen zwei Tafeln mit der Geschichte des über 400jährigen Thumer Friedhofes dazu. Ein neuer Fahrradständer sowie ein moderner Schaukasten haben bereits ihren Platz gefunden. Nach dem Festgottesdienst gab es auf dem Parkplatz noch Zeit zum Gespräch bei Sekt und einem Imbiss. Natürlich alles unter Einhaltung der Corona-Regeln. Ein großer Dank im Namen der Friedhofsverwaltung allen Helfern und Helferinnen für die Mitwirkung und die Ausgestaltung der Einweihungsfeier.

Unter dem Verwendungszweck „Unser schöner Friedhof“ kann der Thumer Friedhofshaushalt weiter unterstützt werden.

IBAN: DE93 3506 0190 1664 8000 19, Bank für Kirche und Diakonie.

Thomas Lesch

Regionalisierung

Unterwegs zu neuen Strukturen

Der Kirchenvorstand informiert:

Auf Veranlassen der Kirchenleitung, nach langwährenden gemeinsamen Überlegungen im Strukturausschuss, nach Gesprächen in den Kirchenvorständen und mit den betreffenden Gemeinden beschlossen die Kirchenvorstände in der weiteren Greifensteinregion, ab dem 1. Januar 2020 ein Schwester-kirchverhältnis zu bilden.

Zu diesem gehören:

  • Ev.-Luth. St.Niklaskirchgemeinde Ehrenfriedersdorf mit Schönfeld
  • Ev.-Luth. Kirchgemeinde Gelenau
  • Ev.-Luth. Kirchgemeinde Zum Heiligen Kreuz Herold
  • Ev.-Luth. Kreuzkirchgemeinde Jahnsbach
  • Ev.-Luth. St Annenkirchgemeinde Thum

Nun gilt es – auch unter personellen Veränderungen – dieses Schwesterkirchverhältnis zu gestalten. Ein Weg zwischen Beständigkeit und Veränderung. Die Wahl des Strukturmodells zeigt, dass den Kirchenvorständen an der Gemeinde und Kirche vor Ort -gelegen ist, aber auch eine gute Zusammenarbeit in unserer Region gelingen möge.

Gemeinsam leben wir als Kirche Jesu Christi, verbunden im Glauben an den Gott des Lebens und in der Hoffnung schon himmelweit. Warum sollten wir diesen Glauben nicht miteinander teilen und zusammen in unsere Orte hineintragen?

                     Der Kirchenvorstand  und Pfrn.i.V. M. Glöckner

Leuchtturm XXL Konzertveranstaltung

Liebe Gemeinde, liebe Gäste, liebe Leserinnen und Leser,

Wir möchten Sie auf diese Weise gern an einem Projekt der Jugendarbeit der ev.-luth. Kirchgemeinde St. Annen Thum teilhaben lassen. Aus den Reihen unserer Jungen Gemeinde kam der Wunsch, mehr nach außen und somit in den Ort hinein zu gehen. Als Anknüpfung an unseren Leuchtturm Lobpreis- und Segnungsabend, der einmal im Quartal stattfindet und für die eigene Gemeinde und Jugendgruppen der Umgebung gedacht ist, entstand der Wunsch nach einer noch größeren Veranstaltung.

Die Motivation war schnell gefunden, wir wollen missionarisch aktiv werden und Jugendlichen der näheren Umgebung von Jesus erzählen. In Anlehnung an das Annaberger Jugendfestival wollen wir uns dafür gern der Kraft der Musik bedienen und haben somit zwei bekannte, christliche Musikgruppen arrangiert.
Diese sollen ein Konzert spielen und anschließend soll ein DJ den Abend abrunden. Doch nicht nur das, wir wollen die Jugendlichen dort erreichen, wo sie sind und planen deshalb, im Vorfeld des Konzertes, an Schulen der Umgebung zu Gast zu sein.

Dies wird unter dem Namen „Leuchtturm XXL“ im September 2020 stattfinden. Die Bands sollen schließlich am 26.09.2020 im Volkshaus in Thum auf der Bühne stehen. Wichtig ist uns, dass sowohl bei Vorbereitung und Durchführung viele Jugendliche beteiligt sind – es soll eine Veranstaltung von Jugendlichen, für Jugendliche sein.

Um dieses Projekt finanziell stemmen zu können, sind wir auf Unterstützung und Förderung angewiesen. Umso glücklicher sind wir darüber, dass das Regionalmanagment der Zwönitztal-Greifenstein-Region unser Vorhaben für die aktuelle LEADER-Förderung ausgewählt hat. Knapp 80% der gesamten Kosten werden somit von Europa und dem Freistaat Sachsen übernommen.

Einen ersten Vorgeschmack bekamen wir im Rahmen des Thumer Stadtfestes 2019, wo beim sogenannten „Warmup“ die Band Normal ist Anders auf dem Hartplatz ein Konzert spielte. Diese erste, gelungene Veranstaltung motiviert uns zusätzlich für das Jahr 2020.

Auch Sie können uns unterstützen, in aller erster Linie durch ein beständiges Gebet für alle Mitwirkenden und dafür, dass wir durch die Veranstaltung Jugendliche ansprechen und für Jesus begeistern können.

Natürlich freuen wir uns auch über finanzielle Unterstützung.
Bankverbindung: Ev.-luth. Kirchgemeinde Thum
IBAN: DE02 8705 4000 3451 0000 74
BIC: WELADED1STB
Verwendungszweck: Leuchtturm

Wir freuen uns, diesen Weg als Gemeinde gehen zu dürfen und danken für jegliche Unterstützung!

Es grüßen Sie und euch!
Theresa Thierfelder, Markus Bach und Max Günther
Leitungsteam des Leuchtturm XXL

Band „Normal ist Anders“ zur Schultour am HGGT
Konzert der Band „Normal ist Anders“ zum Stadtfest 2019